Diese Seite wurde zusammengestellt und übersetzt von
Mathilde Merkens

Zeppelinfeier (19. September 1929)

Auf der Fahrt von Jülich-Erkelenz-Gladbach-Rheydt wurde am 17. September früh das Luftschiff Graf Zeppelin von Otzenrath gesichtet. Die Schule hatte auf erhöhtem Punkte Aufstellung genommen. Die Ankunft des Luftschiffes, dessen prächtiger Riesenleib in der Morgensonne silbern glänzte, wurde durch Fabriksirenen bekanntgegeben. Die Arbeit wurde unterbrochen. Mehrere hunderte Menschen waren ins Freie geeilt. Als der in langsam majestätischem Fluge sich nähernde Zeppelin sichtbar wurde, nahm die Begeisterung kein Ende. Zwar war der Besuch nur kurz, aber er hat außerordentlich viel Freude ausgelöst. Gute Wünsche begleiteten den "Graf Zeppelin" auf seinem Weiterflug. Die Kinder trugen das Gedicht von Max Lindner  "Du stolzes Schiff" vor. In dieser Stimmung fand eine Schulfeier aus Anlass der Weltumseglung statt.

Blumenausstellung in der Volksschule 1926

Am 26./28. September veranstaltete die Schule in der 1. Klasse eine Blumenausstellung. Auf Veranlassung des Schreibers dieser Zeilen (in diesem Fall Hauptlehrer Weyers) hatte der hiesige Gartenbauverein im Laufe des Sommers 1926 jedem Schulkinde eine Topfpflanze zur Pflege übergeben.

Diese von den Kindern gepflegten Blumen wurden aufgestellt. Die 1. Klasse war hübsch geschmückt und bot im Blumenflor einen hübschen Anblick.

Allseitig wurde die gute Pflege anerkannt. Die Blumen wurden von fachmännischer Seite besichtigt und die Kinder, welche ihre Pflanze am besten gepflegt hatten, erhielten einen Preis. Die Ausstellung wurde von 500 erwachsenen Personen besucht und brachte bei einem Eintrittsgeld von 20 Pfennigen etwa 100 Mark Einnahmen.

Das Geld wurde zur Deckung der Unkosten und zur Beschaffung der Preise verwendet. Die Verwaltung und Beaufsichtigung hatte der hiesige Gartenbauverein übernommen, so dass eine Prüfungsablage an dieser Stelle sich erübrigt. Die Ausstellung fand in der gesamten Bürgerschaft regen Anteil und ungeteilten Beifall und hat ihren Zweck, Interesse für Topfblumen zu wecken, erreicht.

Filmvorführung für den westlichen Schulbezirk
Otzenrath, 8. April 1927

Einen schönen Abschluss des Winterhalbjahres bereitete Herr Schulrat Scheuten aus Grevenbroich den Kindern seines westlichen Schulbezirks, indem er in der geräumigen Turnhalle zu Otzenrath heute morgen den deutschen Großfilm: "Volk in Not" aufführen ließ. Um 9:00 Uhr bzw. um 11:00 Uhr vormittags fanden sich die Schulen von Otzenrath, Wanlo, Jüchen und Priesterath und sogar aus dem Nachbarbezirk Pesch und Immerath ein.

Das Verdunkeln der Halle, Aufstellen von Bänken und sonstige Vorarbeiten hatte die Schule am Platz übernommen und mustergültig durchgeführt, so dass die Aufführung von selbst ohne Störung verlief. Gekurbelt wurde, wie schon angeführt: Volk in Not", Bilder aus Deutschlands großer Zeit; aus Ostpreußens schweren Tagen. Zum Inhalt des Filmes kurz folgendes: Der Deutsche Michel lag im tiefsten Schlaf, Friede ringsum. Ein preußisches Ulanenregiment lag im Manöver auf Gut Ditten im Quartier, einige Wegestunden von der deutsch-russischen Grenze entfernt. Plötzlich, in die gewitterschwülen Tage des Juli 1914 schlägt wie ein Blitz aus heiterem Himmel die Kriegserklärung und nun folgen Not, Zeiten des Grauens, man glaubt Ostpreußen verloren, den Grausamkeiten eines halbverrohten Kosakenvolkes preisgegeben, als an die Spitze unseres Ostheeres Generaloberst von Hindenburg trat und in der weltberühmten Tannenberger Schlacht die Russen in die Mausurischen Seen trieb, und somit unsere ostpreußischen bedrängten Brüder der russischen Knute entriss. Der Stoff, von dem die Kinder wohl viel vom Hörensagen, von Vater, Onkel, Bruder oder sonst wo erfahren haben, wäre den Kindern an und für sich wohl fremd geblieben, und hätte noch so gutes Erzählen, Schildern und Beschreiben nicht derartig klare Begriffe vermitteln können, wie das Bild das gute, Bild, welches dieser Film unseren lieben Kleinen bot. Es ist daher sehr zu begrüßen und vielen und heißen Dank gebührt dem Herrn Veranstalter, dem das Wohl unserer Dorfjugend, für die das kleine Kino ein Fest ist, am Herzen liegt und ist daraus wohl zu erkennen, welche pädagogische Bedeutung ein guter Film für die Erziehung unserer Kinder hat.